Maturitní otázky z němčiny - 25b. BERGE BEI UNS, IN DEN DEUTSCHPRACHIGEN LÄNDERN

20. ledna 2008 v 16:39 |  Maturitní otázky - Němčina
25b. BERGE BEI UNS, IN DEN DEUTSCHPRACHIGEN LÄNDERN
Tschechische Republik
Unser Land ist überwiegend gebirgig. Die Gebirgszüge bilden eine natürliche Grenze. In Südböhmen dominiert der Böhmerwald mit zahlreichen Mooren und zwei schönen Gletscherseen - dem Schwarzen See und dem Teufelsee. Die Westgrenze wird durch das Erzgebirge gebildet. Unsere höchstes Gebirge - das Riesengebirge - erstreckt sich in Nordböhmen. Sein höchster Gipfel die Schneekoppe (1602 m) ist zugleich der höchste Berg der ganzen Republik. An der tschechisch-polnischen Grenze liegen noch das Isergebirge und das Adlergebirge. Touristisch attraktiv sind noch das Altvatergeborge (Hrubý Jeseník) und die Beskiden in Nordmähren, sowie die Kleinen Karpaten an der Grenze zu der Slowakei. Die gröbte Fläche nehmen die Böhmisch-Märischen Höhen ein, die Böhmen mit Mähren verbineden.
BRD
Die Oberfläche Deutschlands gleideret sich in vier Gebiete.
Die erste ist das Norddeutsche Tiefland. Es umfabt Heiden und Seengebieten.
Die zweite ist ist das Deutsche Mittelgebirge. Es zerfällt in Landschaftseinheiten z.B. die Eifel, die Rhön, der Spessart, der Odenwald, der Schwarzwald, das Fichtelgebirge and Bayerische Wald. Zum das Mittelgebirge gehören auch die Bestandteilen der Harz, der Thüringer Wald, das Erygebirge, das Elbsandsteingebirge and das Lausitzer Bergland.
Die dritte ist das Alpenvorland. Es zieht sich zwischen der Donau und den Alpen hin. Es gibt auch viele Seen - den Ammersee, den Starnberger See, den Chiemsee und den Bodensee. Der Bodensee gehört jedoch auch zu Österreich and zur Schweiz.
Die letzte ist die Alpen. Sie nehmen den südlichsten Teil Deutschlands ein. Die Alpen bestehen aus einigen Gebirgszügen das Wettersteingebirge in den Bayerischen Alpen mit der höchste Gipfel die Zugspitze (2963m). Hier sind auch der Walchensee, der Tegernsee und der Königsee .
Österreich
Österreich ist ein Mittel- und Hochgebirgsland. 63% des Gebieter gehören zu den Ostalpen. Sie gliedern sich in drei Zonen. Es sind die Nordkalkalpen, zu denen auch die Salzburger Kalkalpen mit dem Salzkammergut und dem Dachsteinmassiv gehören. Weiter sind das die Zentralalpen. Ihr schönster Teil sind die Hohen Tauern mit dem höchsten Gipfel Gletscher der Österreichischen Alpen - Pasterze (32 km2). Die dritte Zone der Ostalpen bilden die Südkalkalpen, die auch aus mehreren Gebirgszügen bestehen. Es sind z.B. die Karnischen Alpen und die Galitaler Alpen.
Das Alpenvorland reicht bis zum Donautal und grenzt an das Pannonische Tiefland. Im östlichen Teil des Landes gibt es noch das Marchfeld und das Wiener Becken.
Infolge seiner Lage ist Österreich ein wichtiges Durchgangsland nach Südeuropa und zur Apenninenhalbinsel. Dabei speielen die Alpenpässe die wichtigste Rolle. Zu den bekanntesten von ihnen gehören der Arlbergpab in Vorarlberg und der Brennerpab in Tirol.
Die Schweiz
Die Schweiz ist ein Gebirgsland. Das Gebiet gliedert sich in drei natürliche Räume. 60% der Gesamtfläche umfassen die Alpen, 30% nimmt das Mittelland ein und 10% entfallen auf den Schweizer Jura.
Die Alpen bestehen aus mehreren Gebirgszügen. Es sind u.a. die Walliser Alpen mit dem höchsten Gipfel der Schweiz, der Dufourspitze des Monte Rosa (4 634m) und dem Matterhorn (4 478m); weiter die Berner Alpen mit dem Finsteraarhorn, Aletschhorn, der Jungfrau und dem Eiger. In diesem Alpengebiet erstreckt sich auch der gröbte von ca. 140 Alpengletschern - der Aletschgletscher.
In den Voralpen gibt es die bekannten gipfel Pilatus und Rigi. Die höchste Gruppe der Lepontischen Alpen (auch Tessiner Alpen genannt) trägt die Bezeichnung Adula. Im Kanton Graubünden liegen die Rhätischen Alpen.
Fürstentum Liechtenstaein
Liechtenstein ist ein Voralpenland, nur ein Drittel der Gesamtfläche des Landes - die Rheintalebene - ist flaches Agrarland. Die Hochtäler des Oberandes (Lawena, Samina, Malbun und Valorsch) erreichen eine Höhe bis zu 2000m. Der höchste Gipfel heibt Naakopf (2574m).
 

Buď první, kdo ohodnotí tento článek.

Komentáře

1 Michaela Michaela | E-mail | 10. dubna 2008 v 11:04 | Reagovat

mar.

2 xxxx xxxx | 28. března 2010 v 19:18 | Reagovat

je to naprt

Nový komentář

Přihlásit se
  Ještě nemáte vlastní web? Můžete si jej zdarma založit na Blog.cz.